<%> <%> Software RIP - EC-PRINT / PosterPrint <%>
   
<%>
Software RIP - EC-PRINT / PosterPrint

High-End PostScript Software-RIP für die modernste Generation von wasser- und solventbasierten Druckern

Mit Cut-Option Serienproduktion von konturierten Emblemen und Stickern

Mit ColorGPS Erstellung von individuellen ICC-Profilen möglich (optional)

EC-PRINT / PosterPrint - Software RIP
 
Von der Digital Printing & Imaging Association (DPI) wurde die ErgoSoft AG während der SGIA 2007 in Orlando, Florida, erneut mit dem begehrten „Product of the Year Award” für ihre RIP-Software (PosterPrint) ausgezeichnet. EC-PRINT / PosterPrint - Software RIP
Empfohlen für:

- Werbetechniker
- Digitaldruckdienstleister, LFP
- Siebdrucker
- Werbeagenturen
- farbechte, hochqualitative
  Produktion im Digitaldruck
- Fine Art Printing
- Sublimation
- digitaler Textildruck

Produkt Info

PosterPrint v.2008 steuert schon jetzt die modernste Generation von wasser- und solventbasierten Druckern an. Von UV- und Flachbettdruckern, über Systeme mit weisser Tinte bis hin zum direkten Textildruck sind alle Anwendungsgebiete möglich. Die RIP-Software PosterPrint v.2008 legt heute schon den Grundstein, um auch zukünftige Technologien zu integrieren und mit den steigenden wirtschaftlichen Bedürfnissen der erfolgreichen Anwender zu wachsen.

PosterPrint v.2008 ist die Grundlage für überlegene Qualität in der Produktion. PosterPrint von ErgoSoft ermöglicht durch seine intuitive Benutzeroberfläche dem Anwender, sich schnell zurechtzufinden, was einen schnellen und effizienten Arbeitsablauf ermöglicht. Die Verbindung des JobComposers mit seinen vielfältigen Funktionen, der Produktionsüberwachung mit dem JobCenter und die Kontrolle der Ausdrucke mit dem PrintClient/PrintQueue, führt zu Produktionsvolumen und Qualität auf höchstem Niveau.

Anzeige des Drucker-Status

Dieses Feature bietet die Möglichkeit, verschiedene Informationen wie z.B. das geladene Medium, verfügbare Tinte etc. über den verwendeten Drucker anzuzeigen. Diese Funktion muss vom Drucker unterstützt werden (Mimaki, Roland, HP, Seiko und Canon).

Bild Formatvorlage

Die Import-Option „Bilder-Format“ erlaubt das Festlegen von Standard-Formaten, um den Aufwand bei der Erstellung von Jobs zu minimieren, bei welchen alle importierten Bilder dasselbe Format haben sollen. Sie können das gewünschte Format festlegen sowie weitere Optionen wie „Proportionen erhalten“, „Drehen um anzupassen“, „Nur Breite anpassen“, „Nur Höhe anpassen“, „Breite und Höhe anpassen“, „Nur eine Seite anpassen“, „Ausschnitt nehmen um anzupassen“ etc. Wenn Sie nun also 100 Fotos, welche alle in einem bestimmten Format gedruckt werden sollen, importieren möchten, brauchen Sie lediglich das gewünschte Bild-Format festzulegen und anschliessend die gewünschten Bilder zu importieren. Zusätzliche Arbeitsschritte wie individuelles Skalieren oder Beschneiden fallen weg. Ein Bild-Format kann auch auf Bilder angewendet werden, welche bereits in den Job importiert worden sind.

Bild-Überlappung

In der Toolbar werden Ihnen zwei neue Schaltflächen auffallen. Die erste Schaltfläche erlaubt es Ihnen, den „Überlappungsmodus“ zu aktivieren. Dieser Modus ermöglicht es Ihnen, einzelne Bilder einfach und schnell deckend übereinanderzulegen. Die Bilder werden automatisch zu einer Gruppe zusammengefasst. Wenn Sie während dem Verschieben eines der Bilder die Shift-Taste gedrückt halten, werden die Bilder transparent zusammengefasst.
Die zweite Schaltfläche erlaubt es, eine Überlappung rückgängig zu machen oder diese zu bearbeiten.

Bild-Paket

Oftmals müssen Jobs gedruckt werden, welche ein Bild in verschiedenen Grössen enthalten. Z.B. Hochzeitsfotos welche immer in denselben drei Grössen gedruckt werden müssen. Das neue Feature erlaubt es Ihnen, eine Vorlage unter Verwendung von Platzhaltern zu erstellen, in welcher Sie das Format und die Annordnung der Bilder definieren können. Diese Formatvorlage können Sie auf jedes gewünschte Bild anwenden. Importieren Sie z.B. ein Hochzeitsfoto und verwenden dabei das oben genannte Bild-Paket, wird Ihnen automatisch ein Job anhand des definierten Bild-Pakets erstellt. Des weiteren stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, um die Skalierung der Bilder zu kontrollieren.

Bilder gruppieren

Die Bilder-Gruppieren-Funktion wurde entwickelt, um die Erstellung von komplizierten Jobs zu vereinfachen. Gruppierte Bilder können verschoben, gespiegelt, rotiert oder als gesamte Gruppe dupliziert werden, ohne die gewünschte Anordnung zu verlieren.

Cut-Umgebung

Gleich wie die Druckumgebung für Drucker kann nun für Cutter eine Cut-Umgebung definiert und im JobComposer angewählt werden. Die Cut-Umgebung limitiert den aktuellen Job auf die maximale Schneidegrösse des angewählten Schneidegerätes. Zudem werden auch die Schneidemarkierungen und Ränder berücksichtigt.

CutClient

Der CutClient funktioniert ähnlich wie der PrintClient. Anstelle von Print-Jobs werden Cut-Jobs verwaltet. Gleich wie die Print Queue für den PrintClient zur Verfügung steht, kann für den CutClient eine Cut Queue eingeblendet werden, welche alle Jobs für den jeweiligen CutClient anzeigt.
Damit bereits gedruckte Jobs leichter dem jeweiligen Cut-Job zugeordnet werden können, kann ein Barcode mitgedruckt wer­den und mit einem Barcode-Leser (jeder, der von externen USB Lesegeräten unterstützt wird) eingelesen oder auch von Hand eingegeben werden. Zudem können auch hier die Cut-Parameter noch vor dem Schneiden geändert werden. Der Job muss nicht neu gerippt werden.

Drucken mit weisser Tinte

Die Verwendung von weisser Tinte kann nun in den Geräteoptionen der Druckumgebung gesteuert werden. Es kann festgelegt werden, ob die weisse Tinte verwendet werden soll, wenn kein Pixel gesetzt ist, wenn ein Pixel gesetzt ist oder ob die gesamte Fläche mit weisser Tinte bedruckt werden soll.

Job Ticket

Da die detaillierten Informationen zu einem Druckjob nicht nur im JobCenter benötigt werden, können diese nun als ein so genanntes JobTicket in Ihrem Browser aufgerufen werden. Ein JobTicket kann aus dem JobCenter aufgerufen werden und kann anschliessend schnell und einfach gespeichert oder ausgedruckt werden.

Job-Anzeige

Wir haben die Anzeige der Jobs verbessert, um den neuen JobComposer noch effizienter und übersichtlicher zu machen. Die Vorschau der Bilder ist nun noch genauer und Änderungen wie z.B. Farbersetzungen, Eingabeprofile und Farbkorrekturen werden nun direkt im Job dargestellt. Die genannten Änderungen sind auch im JobCenter und in den Print-/Cut Clients sichtbar.

JobCenter

Das überarbeitete JobCenter (ehemals JobQueueViewer) gibt nun einen vollumfänglichen Überblick über alle Druckjobs und aktiven Tools. Des weiteren gibt Ihnen das Job Center die volle Kontrolle über jeden Druckjob, den RIP-Server, Print- oder Cut-Client sowie über alle erledigten und archivierten Druckjobs. Das Job Center ist in sieben verschiedene Fenster aufgeteilt: PrintClient, RIP-Server, Job Archiv, Contour Cut Jobs, aktuelle Druckjobs, Druckjobs die gerippt werden und pausierte Druckjobs. Um das Management Ihrer Druckjobs so effizient wie möglich zu gestalten, können Sie die Darstellung des JobCenters Ihren Bedürfnissen anpassen, in dem Sie Fenster ein/ausblenden und zudem die angezeigten Details festlegen können.

JobComposer

Wenn Sie den JobComposer der Version 2008 das erste Mal starten, werden Sie fest stellen, dass dieser fast gleich wie in Version 12 aussieht. In diesem Falle trügt aber der erste Eindruck. Wir haben etliche Anwendungen überarbeitet und verbessert, damit die Arbeit mit dem JobComposer noch einfacher und effizienter gestaltet werden kann.

Konturschnitt-Funktionen

  • Schneiden von aufgeteilten oder beschnittenen Bildern
  • Schneiden der Bounding Box
  • Schneiden von PDF-Dateien
  • Schneidepfad als Spotfarbe definieren

Verbesserung der PostScript-Unterstützung

  • Verwendung von verschiedenen Profilen für Bild-, Vektor- und Text-Objekte
  • Benannte-Farben-Ersetzung in PDF-Dokumenten
  • Benannte-Farben-Ersetzung für jedes einzelne Bild in einem Job
  • Verwendung von eingebetteten Profilen in PDF-Dokumenten (RGB und CMYK)
  • Individuelle Profildefinition für jedes Bild im Job

Verwendung von Spotfarben

Neu können Spotfarben auch für Farbersetzungen verwendet werden. Zusätzlich kann, sollte die verwendete Spotfarbe nicht linearisiert werden, wahlweise die Linearisierung der schwarzen Tinte oder ein Defaultwert für die Spotfarbe verwendet werden.

Vorschau-Verwaltung

Da es in den bisherigen Versionen aufgrund einer immensen Anzahl gespeicherte Vorschauen immer wieder zu Problemen gekommen ist, haben wir die Verwaltung der Vorschauen überarbeitet. Da die Vorschauen in der Version 2008 zusätzlich noch detaillierter geworden sind, haben wir einen Verwaltungsdialog entwickelt, welcher die Möglichkeit bietet, eine maximale Speicherplatznutzung festzulegen. Diese kann sowohl für gesamte Festplatten wie auch für einzelne Ordner festgelegt werden. Wird ein definiertes Limit erreicht, löscht die Software per Default diejenigen Vorschauen, deren letzte Verwendung am weitesten zurückliegt. Zusätzlich kann definiert werden, dass Vorschauen, welche eine bestimmte Zeitraum nicht verwendet wurden, automatisch gelöscht werden. Damit wichtige Vorschauen nicht durch eine der oben genannten Funktionen ungewollt gelöscht werden, können spezifische Ordner resp. die sich darin befindenden Vorschauen geschützt werden.

PosterPrint garantiert hohe Produktivität durch leistungsfähige Funktionen und einfache Bedienung.
Unterstützte Geräte:

Die komplette Liste der unterstützten Drucker und die zugehörigen Printer Level finden Sie bei Ergosoft AG

Klassifizierung:

- Software RIP

Systemvoraussetzungen:

- 32-Bit Windows XP oder Vista
- 1 GB RAM
- 2 GHz CPU
- 40 GB Festplatte
- Bildschirmauflösung:
  1280x1024 (32 Bit)

 

Feature-Liste:

PosterPrint 2008

Optional

  • Hot Folders
  • ColorGPS zum Erstellen von ICC-Profilen
  • Cut-Modul
  • MultiPrintQueue
  • Job-Costing / Job-Ticket
  • Variable Data Production
  • XML Job-Automation

   
Irrtümer und Änderungen vorbehalten - Stand: April 2008
Alle verwendeten Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Hersteller.
<%>

   
<%>